// Luki*ju | Ente, Tod und Tulpe

Nach dem Bilderbuch von Wolf Erlbruch
in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern

Sonntag, 1. November 2020 | Kleintheater LUZERN (Premiere)
Samstag, 7. November 2020 | 15 Uhr | Kleintheater LUZERN
Samstag, 8. November 2020 | 11 Uhr | Kleintheater LUZERN

SCHULAUFFÜHRUNGEN THEATERPERLEN LU
2. November 2020 | 10:30 – 11:30 Uhr | Kleintheater LUZERN
2. November 2020 | 14 – 15 Uhr | Kleintheater LUZERN
3. November 2020 |  10:30 – 11:30 Uhr | Kleintheater LUZERN

Nicole Pilar Davi KONZEPT, TEXT, INSZENIERUNG
Vicky Papailiou, Claudia Kienzler, Kim E. Stadelmann SCHAUSPIEL UND MUSIK
Bernadette Meier BÜHNE UND KOSTPM
Martin Brun LICHTDESIGN
Stefan Haas GRAFIK
Kim Emanuel Stadelmann PROJEKTINITIATOR
Nadja Bürgi PRODUKTIONSLEITUNG
Verlag Antje Kunstmann RECHTE

www.lukiju.ch

// Ensemble Montaigne | Perpetuum Mobile

Freitag, 13. November 2020 | 20 Uhr | Tiguely Museum BASEL
Samstag, 14. November 2020 | 20 Uhr | Neubad LUZERN
Sonntag, 15. November 2020 | 18:30 Uhr | Chollerhalle ZUG

ERKKI-SVEN TÜÜR (*1959) «Architectonics VI»
ASIA AHMETJANOVA (*1992) Neues Werk – Uraufführung
FRANCIS POULENC (1899–1963) «Mouvements pérpétuels» SOFIA GUBAIDULINA (*1931) «Concordanza»

Es erstaunt nicht, dass sich Asia Ahmetjanovas Schaffen an der Schnittstelle zwischen Installation, Musiktheater und Performance bewegt. Vertritt sie als Komponistin doch eine junge Generation, die sich mit Vorliebe den Mitteln verschiedener Ausdrucksformen bedient und die Möglichkeiten ihrer Vereinigung auslotet. Ihr neues Werk steht daher programmatisch im Kontext von drei Ensemblestücken, die Einigkeit und Uneinigkeit aus einem je eigenständigen Blickwinkel betrachten.

Julianna Wetzel FLÖTE | Peter Vögeli OBOE | Nicola Katz KLARINETTE | n.n. FAGOTT | Andrea Rüegge HORN | Iza Iwanowska VIOLINE | Claudia Kienzler VIOLINE | Barbara Lang VIOLA | n.n. VIOLONCELLO | Kaspar Wirz KONTRABASS | Andreas Brenner LEITUNG

www.ignm-zentralschweiz.ch

// Ensemble Montaigne | Die Kunst der Fuge

Sonntag, 29. November 2020 | 18:30 Uhr | Kirchenzentrum HÜNENBERG

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750) Die Kunst der Fuge Bearbeitung für Ensemble (2001) von JAN VAN VLIJMEN (1935-2004)

«Andere Autoren pflegen sich in einer fachgebundenen, ihnen äusserlichen Eigenschaft an die Öffentlichkeit zu wenden, als Architekten etwa, als Ärzte oder Anwälte, ich hingegen als erster mit meinem vollen Sein, als Michel de Montaigne: nicht als Sprachgelehrter, nicht als Dichter, nicht als Jurist. Wenn die Leute mir vorwerfen, dass ich zuviel über mich selbst spreche, so werfe ich ihnen vor, dass sie nicht einmal über sich nachdenken.»
Michel de Montaigne, Essais III.2, «Über das Bereuen»

Julianna Wetzel FLÖTE | Peter Vögeli OBOE | Nicola Katz KLARINETTE | n.n. FAGOTT | Valentin François TROMPETE | Domenico Catalano POSAUNE | David Sontòn Caflisch VIOLINE | Claudia Kienzler VIOLA | Noëmi Glenck VIOLA | Felix Schüeli VIOLONCELLO | Diego Caruso KONTRABASS | Lindsey Buffington HARFE | Marek Wetzel GITARRE | Silke Lisko MANDOLINE | Andreas Brenner LEITUNG

www.ignm-zentralschweiz.ch

// Presse

// Zentralplus | 1.2.2020 | LUZERNERIN CLAUDIA KIENZLER RETTET ÄLTESTES VARIETÉ IN DIE ZUKUNFT
 
// Luzerner Zeitung | 30.12.2019 | 2020 SOLL DAS «BROADWAY VARIETÉ» WIEDER AUFERSTEHEN – DANK EINER LUZERNERIN
 
 

 

//3sat | 26.8.2019 | NACH DEN LETZTEN TAGEN. EIN SPÄTABEND | Ruhrtriennale 2019 | CHRISTOPH MARTHALER, ULI FUSSENEGGER, STEFANIE CARP
 
 

 

//Zentralschweiz am Sonntag | 10.6.2018 | Kritik MONTAIGNElight | Autorin: Katharina Thalmann

180610_Mlight_ZaS